Verschiedenes

ursprümglich geplante Hauptstadtreräsentanz von Thyssen-Krupp

Februar bis Juni 2012: Näheres zur ursprünglich geplanten Hauptstadt­repräsentanz von ThyssenKrupp
1)
Homepage Thyssen Krupp (bitte anklicken),
2) Zum ThyssenKrupp-Projekt (bitte anklicken)
3) Presseartikel: Tagesspiegel / Berliner Morgenpost (bitte anklicken).
4) Berliner Diskussion, Ihre Meinung ist gefragt! Für und Wider hinsichtlich der Realisierung des Vorhabens von ThyssenKrupp, vor dem Staatsratsgebäude ein Gebäude für deren Hauptstadt­reprä­sentanz zu errichten. Übernahme von 2 gegensätzlichen Berichten von Herrn Dr. Dieter Hoffmann-Axthelm und Herrn Dipl.-Ing. Florian Maus­bach aus der Ausgabe des Berliner Extrablattes (Mittei­lungs­blatt des Fördervereins Berliner Schloss e.V., April 2012) - bitte anklicken
-
Reaktionen -bitte anklicken-
Inzwischen hat KruppThyssen das Vorhaben ersatzlos aufgegeben.
5) Archiv: ThyssenKrupp versus Bauakademie (Febraur bis August 2012) - bitte anklicken -

Bebauungsplan fuer das Schinkelplatzrandgelaende Teil B

Schinkelplatzrand­bebauung; Information der Senatsverwaltung für Stadt­entwicklung (Bebauungsplan I-208 Friedrichs­werder Nord im Bezirk Mitte)pdf-Datei – bitte anklicken –
Zu den Überlegungen der Senatsverwaltung für Stadtentwick­lung, das Gelände am Schinkelplatz in Berlin Mitte zwischen der Friedrichswer­derschen Kirche und der Kommandantur mit so genannten „Town­houses“ zu bebauen, hat der Förderverein an die Senats­verwaltung zwei Eingaben gerichtet, da diese Planung die Entwicklungsmög­lichkeiten der wieder zu begründenden Institution Bauakademie beieinträchtigen können (Schreiben vom 08.11.2005 siehe Word-Datei – bitte anklicken – und Schreiben vom 27. Januar 2006 siehe Word-Datei – bitte anklicken –. Der Bebauungsplan wurde mit leichten Veränderungen 2006 verabschiedet. Auf die Bedenken des Fördervereins wurde nicht eingegangen Erstes Bauprojekt s.o. Oktober / Juni 2012.

Bebauungsplan Schinkelplatzrandgelände Teil A

Neben den Schreiben an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Schinkelpplatzrandbebauung (siehe  vorhergehenen Eintrag -Teil B -) wurde eine ausführliche Darstellung zur Historie verbunden mit Vorschlägen, welche die frühere weitgehend verloren gegangene Berliner Bautradition aufgreifen, erarbeitert und der  Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Verfügung gestellt.
1.) Text: Word-Datei – bitte anklicken –,
2.) Abbildungen: pdf-Datei – bitte anklicken –,
3.) Artikel zum Schinkelplatz aus der Berliner Morgenpost vom 6. November 1932: pdf-Datei – bitte anklicken – ,
4.) Artikel zu den Vorstellungen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Schinkelplatzrandbebauung aus der Berliner Morgenpost vom 18.12.2005 pdf-Datei – bitte anklicken –.
Der Bebauungsplan wurde verabschiedet. Die Grundkon­zeption des Bebauungsplans ist jedoch beibehalten worden. Einige architek­tonische Anregungen wurden allerdings berücksichtigt. Die Grund­stücke wurden im Herbst 2010 zum Verkauf ausgeschrieben. Erstes Bauprojekt wurde vorgestellt (siehe oben - Oktober / Juni 2012 -).

Neues Verwaltungsgebäude von ThyssenKrupp vor am Schlossplatz in Berlin

Zum ThyssenKrupp-Pojekt - bitte anklicken -

22.08.2011: Pressemitteilung des AIV Beeinträchtigung der Friedrichswerderschen Kirche

PRESSEMITTEILUNG des AIV Berlin: Beeinträchtigung der Friedrichs­werderschen Kirchedurch eine Neube­bauung des westlichen Geländes neben der Kirche - bitte anklicken - 

Akquarelle von Schinkelbauten

Aquarelle und Tusche-Zeichnungen von  "Schinkelbauten diesseits und jenseits der Oder" von Ingrid Harks-Hanke, die in den Jahren 2001 – 2006 auf ihren Malreisen durch Märkisch-Oderland und Polen entstandenen. Abbildungen pdf-Datei – bitte anklicken –. Siehe dazu auch: www.quappen-kunst.de
Kontakt: 10777 Berlin, Fuggerstraße19, 030 213 55 32, e-mail: harks-hanke@web.de