Verschiedenes

15. August 2017, Pressemitteilung: Senat beschließt Neuausrichtung der Stadtdebatte Berliner Mitte

 

Aus der Sitzung des Senats am 15. August 2017:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung die von der Sena­torin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, eingebrachte Vorlage zur „Neuausrichtung der Stadtdebatte Berliner Mitte“ beschlossen. Im Juni 2016 wurden die Bürgerleitlinien als Ergebnis eines intensiv geführten einjährigen Dialogs zwischen der Senatsver­wal­tung für Stadtentwicklung und Wohnen und der Berliner Bevölkerung einstimmig und fraktionsübergreifend durch das Abgeordnetenhaus beschlossen. Nun soll die Stadt­debatte in erweiterter Form fortgesetzt werden......Zum Weiterlesen bitte hier anklicken (P pdf 670).

12.12.2016 / 19.09.2015: Lückenschluss am Schinkelplatz

Bitte lesen sie die entsprechende Pressemitteilung der Frankonia Eurobau und Veröffentlichungen im Tagesspiegel sowie im Berliner Kurier, bitte hier anklicken (Z pdf-305). Die Unterlage wurde freundlicher Weise vom Verein Form Stadtbild Berlin zur Verfügung gestell.

Lesen Sie auch das Interview mit Rafael Moneo - bitte hier anklicken (P pdf 606) -

6. August 2016: LASST DAS TOR AUF! Das Brandenburger Tor ist ein Denkmal, keine Event-Staffage

Am 6. August 2016 jährt sich die Öffnung des Brandenburger Tores zum 225. Mal. Die Carl-Gotthard-Langhans-Gesellschaft Berlin, vertreten durch ihre Vorsitzenden Prof. Dipl.-Ing. Frank Prietz und Dr. phil. Zitha Pöthe-Elevi, fordert den Senat von Berlin auf zu beschließen:
Das Brandenburger Tor bleibt jederzeit sichtbar, offen und frei zugänglich. Es muss dauerhaft möglich sein, vom Pariser Platz durch die Tordurchfahrten bis zur Siegessäule schauen zu können. Der Gang durch das Brandenburger Tor, vom Pariser Platz durch jede der fünf Tordurchfahrten auf den Platz des 18. März und umgekehrt, ist zu jeder Zeit zu gewährleisten.
Begründung: Zum Lesen des Textes bitte hier anklicken (201060803)

F
oto vom Brandenburger Dr. Zitha Pöthe-Elevi

A) Berliner Zeitung 7. März 2015, Uwe Aulich / B) Der Tagesspiegel, 16. März 2015, Michael Zajonz / C) Der Tagesspiegel, 18. April 2015, Andreas Conrad / D) 6. Mai 2015 PM des AIV

A) Schinkel-Kirche unter Beobachtung / B) Ein Juwel wird zerstört / C) Im Stangenwald / D) Pressemitteilung des AIV

Die Friedrichswerdersche Kirche zählt zu den besten überwachten. Baudenkmalen in  Berlin. Eine Vielzahl von Sensoren ist an den über 180 Jahre alten Schinkelbau angebracht, insbesondere wer­den Risse im Mauerwerk überwacht, die sich durch den Bau der Kronprin­zengärten nebenan gebildet hatten. Nun will die Franko­nia Eurobau ebenfalls in der Nähe der Kirche am Schinkelplatz mit dem Bau von 50 Wohnungen beginnen.......Bitte hier anklicken zum Weiterlesen ( Zb pdf 357)   Die Datei wurde vom Verein Stadtbild Berlin zur Verfügung gestellt.
Unter dem 6. Mai 2015 gab der AIV eine Pressemitteilung zur Beseitung des Zustands der Friedrichswerderschen Kirche heraus. Die PM können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 570).

Weitere Informationen siehe auf dieser Seite  Aktuelles unter Presseschau Oktober / November 2012 (Datei P pdf 508) oder P pdf 508 im Suchfeld dieser Seite eingeben

Pressemitteilung der FDP Berlin zur Friedrichswerderschen Kirche

Die FDP, Landesverband Berlin, fordert die Aufnahme der Berliner Schin­kel-Kirche (Friedrichswerdersche Kirche) in die Liste national wertvollen Kul­turgutes (Z pdf 352) Rufen Sie die Presse­miteilung bitte durch Anklicken dier Zeile auf. Foto: Quelle: Wikipedia

Facility Management: Vortrag von Frau Prof. Dr. Albert

Frau Dr. Karin Albert* hat am 3. Februar 2015 im Rahmen des Beuth-Forums ihre Honorarprofessur im Fachbereich IV Architektur und Gebäudetechnik an der Beuth Hochschule für Technik erhalten. Sie wird im Fachbereich IV Architektur und Gebäudetechnik der Beuth Hochschule für Technik Berlin einen Schwerpunkt im Bereich des Facility Managements setzen.

Schlusstext Ihrer Rede:

"Nach meiner Auffassung von Frau Prof. Dr. Albert brauchen wir eine
- die tangierenden Fachdisziplinen einende, - die unterschiedlichen Beteiligten verbindende,
- die Nachhaltigkeit der Produkte fördernde und
- die Politik und die Wirtschaft gleichermaßen beratende Institution.  

Insofern würde sich aus meiner Sicht ein Anknüpfen an die Tra­dition einer Schinkelschen Bauakademie lohnen, in der sich die fähi­gsten Köpfe aller Wissenschaftsdisziplinen, Verbände, Hochschulen und der Politik zusammenfinden, um die Entwickl­lung und Umsetzungen moderner Visionen des Planens, Bauens und Bewirtschaftens von Bauwerken zum Wohle unserer Kunden im Inland und im Ausland sowie der Entwicklung lebenswerter Städte und Regionen zum Wohle zukünftiger Generationen engagieren"

Den vollständigen Text des Vortrags können Sie hier einsehen. Bitte klicken Sie dazu diese Position an (20150203). 

 * Frau Prof, Dr. Albert ist Geschäftsführerin der Bauakademie Gesellschaft für Forschung, Entwicklung und Bildung GmbH und Vorstandsmitglied im Förderverein für die Schinkelsche Bauakademie e.V. (Förderverein Bauakademie).