Veranstaltungen: Förderverein / Errichtungsstiftung / Dritter

14.02.2007: Symposion zur Wiederbegründung der Institution Bauakademie

Die „Arbeitsgemeinschaft Nutzung und Finanzierung“ führte im Jahr 2007 mit Vertretern der Berliner Univer­sitäten, Hochschulen sowie Architekten-, Ingenieur- und Bau­verbänden Sym­posien über die weitere Vorgehensweise hin­sichtlich der wieder zu begründenden Institution durch. Die Vorstellungen stießen auf ein großes Interesse und wirkten ini­tiativ.

ARBEITSGEMEINSCHAFT NUTZUNG UND FINANZIERUNG

Der Förderverein Bauakademie leitet die „Arbeitsgemeinschaft Nutzung und Finanzierung / Neue Bauakademie“, in der konkrete Pläne für den Wiederaufbau und für die Nutzung der Bauaka­demie erarbeitet werden. Der Verein tritt für den Wiederaufbau des Gebäudes der Bauakademie in original­getreuer RekonstruktIon der historischen Fassaden ein. In dem Gebäude soll in Orientierung an den früheren Rastern und Proportionne ein Internationales Innovations-, Ausstellung-, Veranstaltungs- und Konferenzzentrum entstehen.  Weitere Informationen (bitte anklicken)

2007: SYMPOSIEN

Die Arbeitsgemeinschaft führte im Jahr 2007 mit Vertretern der Berliner Universitäten, Fachhochschulen, Architekten-, Inge­nieur- und Bauverbände Symposien durch. Als Ergebnis der Symposien wurden die Satzungen der Errichtungs­stiftung Bauakademie sowie die Verwaltungsstiftung Neue Bauaka­demie erarbeitet. EIin ursprünglich für September 2008 vorgesehene Folge­symposion zur Durchführung des Stiftungsgeschäfts konnte wegen des Ausschreibungs­verfahrens des Berliner Liegenschaftsfonds nicht stattfinden. Nach dem Scheitern des Verfahrens wurde an die unterbrochenen Aktivitäten wieder angeknüpft. Ein Folgesymposion kann bei Bedarf kurzfristig stattfinden- bitte anklicken -.
Inzwischen hat die  Errichtungsstiftung Bauakademie ihre Arbeit aufgenommen (vgl. Stiftungen - bitte anklicken -.)

06.10.2006: Schinkels Wagemut und Glück

Konzert und Vortrag im Krönungskutschensaal der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, Berlin (Schlossplatz 7, 10178 Berlin). Es spielte das zum Schinkel-Orchester erweiterte Reuter-Quartett Werke von Gluck, Haydn, Mozart und Bartók. Den Vortrag (Schinkels Wagemut und Glück) hielt Herr Dr. Heinz Schöne­mann (Schlösserdirektor Sanssouci i.R.).