Presseveröffentlichungen

Presseveröffentlichungen

Die Welt, 2. Dezember 2019, Rainer Haubrich

Ein Lob der Replik

Der Bund will Karl Friedrich Schinkels Bauakademie originalgetreu re­kon­struieren. Die üblichen Kritiker fin­den das nicht gut – sie fordern eine zeit­gemäße Neuinter­pretation des Baus. Wie falsch sie liegen, zeigt ein Blick auf zwei weltberühmte Ikonen von Mies van der Rohe und Walter Gropius. ......Den vollständigen Text können Sie durch Anklicken diese Zeile aufrufen (Z pdf791FSB 790).

Der Tagesspiegel, 16. November 2019, Prof. Dr. Tubbesing

Wo Berlin aufhört, fängt die Zukunft an

Berlin ist keine fest umrissene Stadt mit einer konturscharfen Landesgrenze, bis an die man die Planung der Stadt heran­denken und an ihr Halt machen kann. Und Brandenburg ist kein Flächenland mit einer Aussparung in der Mitte. Bran­denburg und Berlin sind Teil eines zusammenhängenden  städtebaulichen Organismus. Das war nicht immer so.

Wenn wir in die Geschichte des Städtebaus zurückblicken, so hatten unsere Städte lange Zeit einen klar definierten Körper. In der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts stellte die Ent­wicklung der Eisenbahn das Verhältnis von Raum und Zeit innerhalb· und außerhalb der Stadt und damit die Art und Weise, wie sich Städte erweiterten und ausbreiteten, aller­dings völlig auf den Kopf....Den vollständigen Artikel rufen Sie bitte durch Anklicken dieser Zeile auf (P pdf 778.)

E
iner der im Artikel Genannten, nänlich Josef Brix, war Schüler der Bauakademie und dann u.a. Rektor der Technischen Hochschule in Charlottenburg, die aus der Bauakademie hervorgegangen ist.  

BauNetz, Florian Heilmeyer, 23.9.2019

Keine einfachen Antworten, bitte Zum Auswahlmechanismus der Gründungsdirektion der Berliner Bauakademie

Ende des Monats entschei­det eine neunköpfige Findungskommission über die zwei ausgeschriebenen Stellen der Gründungsdirektion der neuen „Bundesstiftung Bauakademie“. Wer sind die Mitglieder der Kommission? Und was bedeutet ihre Entscheidung für den Wiederaufbau des verlorenen Gebäudes gegenüber dem Berliner Stadtschloss, pardon, Humboldt-Forum? ....Den vollständigen Text können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 773)


18. August 2019, Bernhard Schulz

Patina für Puristen

Kirchen, Schlösser, komplette, Altstädte: Was authentisch wirkt, ist oft rekonstruiert. Manchmal sogar echter als im Original.
Den vollständigen Artikel, dessen Inhalt sich auch auf die Bauakademie beziehen könnte, rufen Sie bitte durch Anklicken dieser Zeile auf (P pdf 772)

Bauwelt, Mai 2019, Bernhard Schulz

Still ruht der See

Im Februar hatte Gunther Adler als Staatssekretär einen letz­ten Auftritt in Sachen Bauakademie. Am 1. März dann nahm er am Schreibtisch des Arbeitsdirektors der Auto­bahn GmbH des Bundes Platz – Lohn für eine geschmei­dige Politiker­karriere, die ihm zuletzt, als er sich von Innenminister Horst Seehofer klaglos in die Ecke stellen ließ und am Ende doch den Sieg davontrug, bundesweite Aufmerksamkeit und Ach­tung eintrug. Doch nun ist die treibende politische Kraft hin­ter dem Wiederaufbau der Berliner Bauakademie eben weg. Anfang Januar, so hatte Adler bei besagtem Auftritt in der Akademie der Künste geplaudert, ist die Gründung der Bun­desstiftung Bauaka­demie notariell besiegelt worden – sollte heißen: Es geht alles seinen geplanten Gang. Den vollständigen Artikel können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 766).

Der Tagesspiegel: A) 6.3. / B) 9.3.2019, / C) 23.3.2019 D) Berliner Zeitung A) Ralf Schönball / B/C) Reinhart Bünger D) Torsten Harmsen

In die Mitte gehen und bleiben / Die Debatte zur Belebung des Stadtzentrums bleibt im Ungefähren

 


Die vier Artikel (A - D) können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (20190327 P pdf 758).

A)
 In die Mitte gehen und bleiben  

Mitte steht das Schönste noch bevor: Am Fuße des Fern­sehturms, gegenüber vom Humboldt Forum, öffnet der „Garten der Welt­kulturen“ mit Gewächsen aus allen Kontinenten. Von dort geht es weiter, zum Roten Rathaus, zu einer Veranstaltung des Regie­renden Bürgermeisters. 70.000 Menschen sind gekommen. ..........

B) Debatte zur Belebung des Stadtzentrums bleibt im Ungefähren

Um die Neugestaltung der Berliner Mitte, um die Bele­bung des alten Stadtzentrums wird seit Jahren gerungen,Die öffentliche Stadtdebatte darüber ist nach einer Ver­an­stalung im Herbst im Rahmen eines Bürgerdi­alogs wieder zum Erliegen gekommen - bis sich die "Stiftung Zukunft Berlin", wie berichtet, in dieser Woche erneut zu Wort meldete. Ihr geht es vor allem um die Wegebe­zie­hungen zwischen Molkenmarkt und Rotem Rathaus...........,

C) Am Gesamtkonzept arbeitet niemand

Die Debatte um die Neugestaltung der Berliner Mitte kommt trotz einer Veranstaltung am Donnerstagabend ("Von Begegnung bis Rückzug – Rathausforum weiter­denken") nicht voran. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher präsentierte vor rund 70 Teilnehmern in der "Stadtwerk­statt" (Karl-Liebknecht-Straße) war die Ergebnisse einer ökologischen und stadtklimatischen Untersuchung der Berliner Mitte. Doch ein Erkenntnisgewinn war der 74-seitigen Untersuchung nicht zu entnehmen: "Für das ge­samte Untersuchungsgebiet lässt sich festhalten, dass vielfältige Qualitäten existieren, die zu sichern sind bzw. potentiell in den unterschiedlichen Teilräumen verstärkt werden können." ......
................Der Vorschlag, dass sowohl die Befürworter des Frei­raums als auch die Befürworter einer Bebauung ihre Posi­tionen darlegen, damit diese zur Kenntnis genom­men werden können, wurde abgelehnt*. Die Senats­ver­wal­tung ziehe "wie ein Eisbrecher durch die Wogen der Bürgerbewegung" und setze ihren schon längst fest­ge­setzten Plan. um, schrieb ein Bürgerbewegter. dem Ta­gesspiegel. "In der Stadtwerkstatt kreist man theo­re­tisch um das Thema und den zentralen Bereich herum und beim Senat liegt noch immer nichts an Konzepten für den Kernbereich, insbesondere für den "Platz  der De­mokratie vor“, sagte der frühere Präsident der FU Ber­lin, Rolf Kreibich, der sich ebenfalls für eine neue Mitte engagiert. „Für diesen Ort setzt sich momentan keine Senatsverwaltung oder Stiftung der Parteien ein.“

 *) Einfügung: Diskussionsbeitrag der Planungsgruppe Stadtkern im Bürgerforum Berlin e.V. Die Wieder­ge­win­nung der historischen Altstadt zwischen Bahnhof Alexanderplatz und Spree auf der Grundlage der 10 Bür­gerleitlinien und strittigen Thesen. (Siehe Datei: 20190321 Lutz Mauersberger: Wiedergewinnung des Rathaus-Forums) - bitte anklicken -.



D) Ewig grüne Mitte**

Für den Senat ist die Debatte um eine mögliche Bebau­ung der Fläche zwischen Fernsehturm und Spree, Ma­rien­kirche und Rotem Rathaus eigentlich längst be­endet. Eine "Grüne Oase" soll das Areal bleiben, um so den Menschen und dem Stadtklima zu dienen. Doch jetzt hat die Planungs­grup­pe Stadtkern im Bürgerforum Berlin einen Vorschlag gemacht, der beides zusam­menbringen soll: die schrittweise Neubebauung der Flä­che und das Stadtgrün..............

** Einfügung:  Als unverzichtbares Instrument für weitere Entscheidungen im Untersuchungsbereich zwischen Bahnhof Alexanderplatz und Spree (Großer Freiraum) wurde ein Gutachten zu klimatischen und ökologischen Bedingungen erarbeitet: Das Gutachten können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (20190326).


Die vier Artikel ( A - D) können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (20190327 P pdf 758).