Presseveröffentlichungen

Presseveröffentlichungen

November und Dezember 2019 / Januar / Februar / März 2020: Zur Ernennung des Gründungsdirektors der Bundesstiftung Bauakademie / 5 Leserbriefe an Zeitungen

A) 29. Januar 2020:  Der Stiftungsrat der Bundesstiftung Bauakademie stellt sich hinter den ausgewählten Leiter Florian Pronold und geht in Berufung wegen der Klage gegen den Politiker. Zudem entschied das Gremium edie Besetzung der Vizedirektorin.  Näheres können Sie durch Anklicken dieser Zeile erfahren (P pdf 823).

B) 9./10./22. /23. Januar 2020: Berliner Arbeitsgericht bremst Florian Pronold aus. / Interviews /  Anmerkungen des Fördervereins Bauakademie

B1) Der SPD-Politiker kann vorerst nicht Gründungsdirektor der Berliner Bauakademie werden. Das zuständige Arbeitsgericht urteilte, Fehler bei der Stellenbesetzung seien "plausibel". Konkurrenten halten sich für qualifizierter als Pronold. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten unter der Headline  Datei (P pdf 809)   Herr Staatssekretär Pronold hat ferner dem Tagesspiegel und der Berliner Zeitung je ein Interview gegeben, die ebenfalls über die Datei P pdf 809 abtufbar sind- Zum Aufrufen der Datei bitte hier anklicken -
B2) 23. Januar 2020: Interview mit Herrn Staatssekretär Pronold n Spiegel-online Den Text des Interviews können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 818)


Ferner erschien am 22. Januar 2020 im Tagesspiegel ein Artikel von Herrn Prof. Dr. Jaeger mit der Headline "Spitzfindigkeiten und Spiegelgefechte", der in die Homepage des Fördervereins mit der Datei P pdf 817 eingestellt wurde, und zwar mit Anmerkungen. Zum Aufrufen bitte hier anklicken -P Pdf 817)
Ein Leserbrief an den Tagesspiegel nahm die Anmerkungen auf. Der Leserbrief wurde jedoch nicht im Tagesspiegel veröffentlicht. Er führte vielmehr zu einem umfangreichen e-mail-Verkehjr zwischen Herrn Prof. Dr. Jaeger und Wolfgang Schoele (Förderverein Bauakademie), in dem es sich um die Klärung der jeweiligen Positionen drehte. Letztlich bestätigte Herr Prof. Dr. Jaeger die Position des Fördervereins, dass die abgelehnten Bewerber für die Leitungsfunktion der Bundesstiftung Bauakademie für eine Rekonsturktion der Bauakademie nicht eingestanden hätten.


B3) Ferner liegt ein Interview mit competittionsline vor. Es ist durch Anklicken dieser Zeile abrufbar.
B4) Deutsche BauZeitschrift: Florian Pronold wird es nicht. Vorläufig.  Süddeutsche Zeitung: Gestörtes Verhältnis zur Meinungs­freiheit". Die Artikel können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 821)'
B5) Zu den Klagen beim Arbeitsgericht hinsichtlich der Bestellung von Herrn Staatssekretär Pronold zum Grü­ndungsdirektor der Bundesstiftung Bauakademie. Die Artikel können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 822)-
B
6) Junge Freiheit: Streit um Rekonstruktion spitzt sich zu. Den Artikel können  Sie durch Anklicken des nebenstehenden Links aufrufen. P pdf 827 - bitte hier anklicken - 



C) Frühere Berichte über die Bestellung von Herrn Staatssekretär Pronold zum Gründungesdirektor der Bundesstiftung Bauakademie (Anmerkungen vom Förderverein Bauakadmie  und Leserbriefe an die FAZ siehe 25k1, 25k2 , an den Tagesspiegel vgl. 25o2 und an die Berliner Morgenpost  - siehe 25p2 -

 

Die Staatssekretärin im Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, Frau Anne Katrin Bohle, hat am 12. November als Vorsitzende des Stiftungs­rates der Bun­des­stiftung Bauakademie die Wahl von Herrn Florian Pronold als Gründungsdirektor der Bundesstif­tung Bau­akademie bekanntgegeben. 

Vorausgegangen war eine öffentliche Ausschreibung, die von einem Personalberatungsunternehmen unter­stützt wurde. Der Stiftungsrat hatte eine Findungs­kom­mission eingesetzt, der neben Vertreterinnen und Vertretern von Ressorts auch Abgeordnete des Deut­schen Bundestages, die Präsidentin der Bundesarchi­tektenkammer und der Präsident der Bundesingenieur­kammer angehörten...........

25a)..............Neben dem weiteren personellen Aufbau der Stiftung wer­den nun unter Nutzung der bisher erarbeiteten Grundlagen zusammen mit eigenen Ideen des Grün­dungsvorstandes die Programmatik und das dafür erfor­derliche Nutzungs- und Raumkonzept festgelegt, um damit die Grundlage für den Planungswettbewerb für das Bauakademiegebäude zu schaffen.........

.25b)...........Dabei relevante Kooperationspartner werden beteiligt........

.25c) ..........Bis Ende des Jahres soll ein Realisierungs­wettbewerb für die Architektur des Gebäudes ausgelobt werden, mit dem die konkrete Umsetzung der Wiedere­rrichtung entschieden werden soll. .....

.25d) ..........Im Krieg völlig zerstört, stehen auf dem Platz seit Jahren nur noch Baugerüste, die mit einer Kunststoff-Folie in den Maßen der alten Bauakademie verkleidet sind. Eine der vier Ecken wurden von Lehrlingen vor längerer Zeit aufgemauert, um das Projekt anschaulich zu machen und dafür zu werben.........................

25e) ..........Die Experten einigten sich auf ein Forum für Architektur, Bauwesen und Städtebau, ohne freilich in die Details zu gehen. Am 24. Januar 2019 wurde eine Stiftung gegründet, die sich um das weitere Vorgehen kümmern soll...............

25f)...........„Ein Meilenstein der Architekturgeschichte“ Über eine Rekonstruktion könne nur der Stiftungsrat ent­scheiden, aber die Frage der äußeren Hülle müsse von vorn­herein geklärt werden, fordert Pronold. Im Interview ließ er seine Sympathien für einen Nachbau nach historischem Vor­bild erkennen: .......

25g).............Der Realisierungswettbewerb für das zukünftige Ge­bäude soll die Vorgaben Schinkels an Baukörper, Struk­tur und Fassade berücksichtigen („So viel Schin­kel wie möglich“) und vor allem überzeugende kon­zep­tionelle Antworten auf.......

25h) ............Das Wiederaufbauprojekt fand in der Politik viele Freunde. 2016 beschloss der Haushaltsausschuss überraschend, 62 Millionen Euro dafür freizugeben. Allerdings versprach man, nicht denselben Fehler zu machen wie beim Schloss, wo erst die Fassade kam und dann der Inhalt. ........


Die vollständigen Artikel (25a bis 25 h) können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 777Z)

2
5k1).............„Dass für die Leitung der Bundesstiftung Bauakademie dann jemand verantwortlich sein muss, der sich langjährig mit dem Bau­wesen beschäftigt hat, ist – auch unter Berücksich­tigung des Finanziers und Grundstückseigentümers – zwingend. Und dafür ist ein architektonischer Hintergrund ebenso nicht zwangsläufig wie zum Beispiel eine Schauspiel­hausintendanz keiner künstlerischen Ausbildung oder Erfahrung bedarf; ja, diese könnte sogar schädlich sein, wie Beispiele zeigen.“ ............Vielmehr kommt es jedoch darauf an, künftig dem Bereich der Wertschöpfungskette Bauen, die einen der größten Beiträge zum Bruttosozialprodukt in Deutsch­land leistet, die dringend erforderliche Platt­form hin­sichtlich Wissenschaft und Forschung auf diesem Gebiet, um den Ausbau dieser Position, die an frühere Tra­ditionen anknüpft, zu bieten, wenn die Deutsche Bauwirtschaft im umfassen Sinne  bei Berücksichti­gung der Fol­gen der Digitalisierung eine führende Stelle in der Welt wieder einnehmen will. Ferner gilt es, einen Ort zu schaf­fen, um den bedeutenden preußischen Architekten, Maler, Denkmalschützer und Beamten zu würdigen. 


25k2) ...........ihre Personalent­scheidung endet jetzt im erwartbaren De­saster: Die Bun­desstiftung muss die Personalie Pronold auf Eis legen, nachdem zwei unterlegene Mitbewerber. beim Berliner Arbeitsgericht Klagen auf Erlass einer einst­weiligen Verfügung einreichten. Bis zur Entschei­dung der Richter im Januar kann Pronold seinen Posten nicht antreten. 


Den vollständigen Text der beiden Artikel und den Leserbrief an die FAZ können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 785).

25l) ............Pronold war als zuständiger Parlamentarischer Staatssekre­tär im Umwelt- und Bauministerium unter Barbara Hen­dricks von 2013 – 2018 für das Thema Bauen zuständig und mit dem Entstehungsprozess der im Januar 2019 gegrün­de­ten Bauakademie vertraut. Dieser Umstand war ausschlag­gebend für die Wahl Pronolds. ...... Den vollständigen Text der in den BDB-News veröffentlichten Text können Sie durch Anklicken diesder Zeile aufrufen (P pdf 798).

25m)..................... .BR-Kultur...All das ist auch deshalb so wichtig, weil es eine Stelle wie diese wohl so schnell nicht wieder geben wird – die Leitung einer neuen baukulturellen Institution des Bun­des, angesiedelt in bester Lage gegenüber dem Berliner Schloss. Eine solche Akademie könne ein Zentrum der Debattenkultur zu Bauen und Architektur in Deutsch­land werden, so Peter Cachola Schmal.  Bitte klicken Sie zum Lesen des gesamten Berichts den nebenstehenden Link an. Bitte hier anklicken (P pdf 801)

25o1)...........Tagesspiegel, 23.12.2019, Prof. Dr. Falk Jaeger:;................Die Diskussion um das Gebäude und die Frage, was denn darin geschehen soll, nahm wieder Fahrt auf, als der Bundestag 2016 überraschend 62 Millionen Euro für den Wiederaufbau bereitstellte. Ein offener „Programm­wett­bewerb“ wurde ausgelobt, der ausdrücklich keine konkreten Bauentwürfe forderte, sondern Ideen und Kon­zepte für die Institution Bauaka­demie. Nur die Kubatur des Baukörpers war vorgegeben. Und der Wunsch nach „so viel Schinkel wie möglich“.......Den vollständigen Artikel können Sie durch Anklicken des nebenstehenden Links aufrufen.[nbsp]Bitte hier anklicken (P pdf 803).

 

25o2)...........Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie zu dem Artikel im Tagesspiegel von Herrn Prof. Dr. Jaeger: "Ach du Schinkel: Der Artikel „Ach du Schin­kel“ ist wie eine Medaille. Er ist einerseits recht umfangreich und schildert viele sonst allgemein unbekannte Hinter­gründe im nunmehr über 25 Jahre andauernden Bauakademiegeschehen, er ist ander­seits leider auch unvollständig und  damit auch einseitig, da er die Aktivitäten des 1994 gegründeten Fördervereins Bauakademie in keiner Weise erwähnt, sondern nur die des 2001/2003 gegründeten Vereins Internationale Bau­akademie Berlin e.V., der sich 2 Jahre nach  dem Be­schluß des Haushaltsausschusses des Bundestags zur Übernahme der Finanzierung der Wiederaufbau­kosten der Schinkel’schen Bauakademie auflöste.   Den vollständigen Text können Sie durch Anklicken des nebenstehenden Links aufrufen Bitte hier anklicken (P pdf 803).

25p1) ...........Berliner Morgenpost: 5.1.2020 (Isabell Jürgens: Bauakademie: Suche nach Gründungsdirektor landet vor Gericht. Der Wiederaufbau der Schinkelschen Bauakademie ist beschlossen. Um die Besetzung der Direktorenstelle gibt es aber juristischen Streit. Bitte rufen Sie den Artikel durch Anklicken des nebenstehende Links auf.  Bitte hier anklickem (P pdf 807)

2
5p2) .          Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie zu dem Artikel in dfer Berliner Morgenpost: Die Opposition ist nicht neu und die vorgetragenen Kritikpositionen werden durch ständiges Wiederholen auch nicht richtiger.......        Die Kritiker unterlassen in der Begründung ihrer Position leider das Ideale. Ebenso wird übersehen, dass für die Fas­saden ein Wiederaufbau (eine Rekonstruktion) beschlossen worden ist („so viel Schinkel wie möglich“). Den­noch wird gefordert, dass die äußere Form noch offen bleiben müsse. Ein Wieder­auf­bau dürfte jedoch keine zeitgenös­sische Interpretation sein.  Bitte rufen Sie den Artikel durch Anklicken des nebenstehende Links auf. Bitte hier anklickem (P pdf 806)

2
5qu)  7. Januar 2020: Straubinger Tagblatt (Markus Lohmüller): Vieles, was vielleicht doch für Pronold spricht

In der Empörungswelle jedoch geht vieles unter, was vielleicht doch für Florian Pronold als Gründungs­direk­tor spricht. Die Neugründung der Schinkel’schen Aka­demie war nie als reines Architekturzentrum ge­dacht – darauf weist etwa Barbara Ettinger-Brinck­mann hin, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer und Mitglied der jetzt so gescholtenen Findungs­kom­mis­sion. Es gehe „nicht nur um Architektur, Städtebau, son­dern auch um Ingenieurskunst, Handwerk. Dies gilt es zu koordinie­ren“, sagt sie in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Ähnlich äußert sich Michael Groschek, Präsi­dent des Deutschen Verbandes für Woh­nungswesen, Städtebau und Raumordnung (DV), im Gespräch mit unserer Zeitung: „Die Zusammen­führung der einzelnen Gewerke des Baus darf nach meiner Überzeugung kei­ne reine Architekturein­rich­tung werden.“ Den vollständigen Text des Beitrags  können Sie durch Anklicken dieser  Zeile aufrufen (P pdf 813). 




Die Welt, 2. Dezember 2019, Rainer Haubrich

Ein Lob der Replik

Der Bund will Karl Friedrich Schinkels Bauakademie originalgetreu re­kon­struieren. Die üblichen Kritiker fin­den das nicht gut – sie fordern eine zeit­gemäße Neuinter­pretation des Baus. Wie falsch sie liegen, zeigt ein Blick auf zwei weltberühmte Ikonen von Mies van der Rohe und Walter Gropius. ......Den vollständigen Text können Sie durch Anklicken diese Zeile aufrufen (Z pdf791FSB 790).

Der Tagesspiegel, 16. November 2019, Prof. Dr. Tubbesing

Wo Berlin aufhört, fängt die Zukunft an

Berlin ist keine fest umrissene Stadt mit einer konturscharfen Landesgrenze, bis an die man die Planung der Stadt heran­denken und an ihr Halt machen kann. Und Brandenburg ist kein Flächenland mit einer Aussparung in der Mitte. Bran­denburg und Berlin sind Teil eines zusammenhängenden  städtebaulichen Organismus. Das war nicht immer so.

Wenn wir in die Geschichte des Städtebaus zurückblicken, so hatten unsere Städte lange Zeit einen klar definierten Körper. In der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts stellte die Ent­wicklung der Eisenbahn das Verhältnis von Raum und Zeit innerhalb· und außerhalb der Stadt und damit die Art und Weise, wie sich Städte erweiterten und ausbreiteten, aller­dings völlig auf den Kopf....Den vollständigen Artikel rufen Sie bitte durch Anklicken dieser Zeile auf (P pdf 778.)

E
iner der im Artikel Genannten, nänlich Josef Brix, war Schüler der Bauakademie und dann u.a. Rektor der Technischen Hochschule in Charlottenburg, die aus der Bauakademie hervorgegangen ist.  

BauNetz, Florian Heilmeyer, 23.9.2019

Keine einfachen Antworten, bitte Zum Auswahlmechanismus der Gründungsdirektion der Berliner Bauakademie

Ende des Monats entschei­det eine neunköpfige Findungskommission über die zwei ausgeschriebenen Stellen der Gründungsdirektion der neuen „Bundesstiftung Bauakademie“. Wer sind die Mitglieder der Kommission? Und was bedeutet ihre Entscheidung für den Wiederaufbau des verlorenen Gebäudes gegenüber dem Berliner Stadtschloss, pardon, Humboldt-Forum? ....Den vollständigen Text können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 773)


18. August 2019, Bernhard Schulz

Patina für Puristen

Kirchen, Schlösser, komplette, Altstädte: Was authentisch wirkt, ist oft rekonstruiert. Manchmal sogar echter als im Original.
Den vollständigen Artikel, dessen Inhalt sich auch auf die Bauakademie beziehen könnte, rufen Sie bitte durch Anklicken dieser Zeile auf (P pdf 772)

Bauwelt, Mai 2019, Bernhard Schulz

Still ruht der See

Im Februar hatte Gunther Adler als Staatssekretär einen letz­ten Auftritt in Sachen Bauakademie. Am 1. März dann nahm er am Schreibtisch des Arbeitsdirektors der Auto­bahn GmbH des Bundes Platz – Lohn für eine geschmei­dige Politiker­karriere, die ihm zuletzt, als er sich von Innenminister Horst Seehofer klaglos in die Ecke stellen ließ und am Ende doch den Sieg davontrug, bundesweite Aufmerksamkeit und Ach­tung eintrug. Doch nun ist die treibende politische Kraft hin­ter dem Wiederaufbau der Berliner Bauakademie eben weg. Anfang Januar, so hatte Adler bei besagtem Auftritt in der Akademie der Künste geplaudert, ist die Gründung der Bun­desstiftung Bauaka­demie notariell besiegelt worden – sollte heißen: Es geht alles seinen geplanten Gang. Den vollständigen Artikel können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 766).