Presseveröffentlichungen

Presseveröffentlichungen

14. April 2019: RBB-Abendschau: 1,5 Minuten zur Bauakademie

Bauakademiefoto: ehem. Bundeministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

14. 
April 2019: RBB-TV-Abendschau: Knapp 3-minütiger Beitrag zur Bauakademie und zur Friedrichswerderschen Kirche. Den Beitrag können Sie aus der Mediathek abrufen.  Bitte den nebenstehenden Link anklicken. https://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Sendung?documentId=3822076&bcastId=3822076 (Sollte sich die Seite nicht öffen, kopieren Sie den Link mitte mit Ihrem Browser in das Suchfeld von Google oder einen anderen Anbieter.

Der Tagesspiegel: A) 6.3. / B) 9.3.2019, / C) 23.3.2019 D) Berliner Zeitung A) Ralf Schönball / B/C) Reinhart Bünger D) Torsten Harmsen

In die Mitte gehen und bleiben / Die Debatte zur Belebung des Stadtzentrums bleibt im Ungefähren

 


Die vier Artikel (A - D) können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (20190327 P pdf 758).

A)
 In die Mitte gehen und bleiben  

Mitte steht das Schönste noch bevor: Am Fuße des Fern­sehturms, gegenüber vom Humboldt Forum, öffnet der „Garten der Welt­kulturen“ mit Gewächsen aus allen Kontinenten. Von dort geht es weiter, zum Roten Rathaus, zu einer Veranstaltung des Regie­renden Bürgermeisters. 70.000 Menschen sind gekommen. ..........

B) Debatte zur Belebung des Stadtzentrums bleibt im Ungefähren

Um die Neugestaltung der Berliner Mitte, um die Bele­bung des alten Stadtzentrums wird seit Jahren gerungen,Die öffentliche Stadtdebatte darüber ist nach einer Ver­an­stalung im Herbst im Rahmen eines Bürgerdi­alogs wieder zum Erliegen gekommen - bis sich die "Stiftung Zukunft Berlin", wie berichtet, in dieser Woche erneut zu Wort meldete. Ihr geht es vor allem um die Wegebe­zie­hungen zwischen Molkenmarkt und Rotem Rathaus...........,

C) Am Gesamtkonzept arbeitet niemand

Die Debatte um die Neugestaltung der Berliner Mitte kommt trotz einer Veranstaltung am Donnerstagabend ("Von Begegnung bis Rückzug – Rathausforum weiter­denken") nicht voran. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher präsentierte vor rund 70 Teilnehmern in der "Stadtwerk­statt" (Karl-Liebknecht-Straße) war die Ergebnisse einer ökologischen und stadtklimatischen Untersuchung der Berliner Mitte. Doch ein Erkenntnisgewinn war der 74-seitigen Untersuchung nicht zu entnehmen: "Für das ge­samte Untersuchungsgebiet lässt sich festhalten, dass vielfältige Qualitäten existieren, die zu sichern sind bzw. potentiell in den unterschiedlichen Teilräumen verstärkt werden können." ......
................Der Vorschlag, dass sowohl die Befürworter des Frei­raums als auch die Befürworter einer Bebauung ihre Posi­tionen darlegen, damit diese zur Kenntnis genom­men werden können, wurde abgelehnt*. Die Senats­ver­wal­tung ziehe "wie ein Eisbrecher durch die Wogen der Bürgerbewegung" und setze ihren schon längst fest­ge­setzten Plan. um, schrieb ein Bürgerbewegter. dem Ta­gesspiegel. "In der Stadtwerkstatt kreist man theo­re­tisch um das Thema und den zentralen Bereich herum und beim Senat liegt noch immer nichts an Konzepten für den Kernbereich, insbesondere für den "Platz  der De­mokratie vor“, sagte der frühere Präsident der FU Ber­lin, Rolf Kreibich, der sich ebenfalls für eine neue Mitte engagiert. „Für diesen Ort setzt sich momentan keine Senatsverwaltung oder Stiftung der Parteien ein.“

 *) Einfügung: Diskussionsbeitrag der Planungsgruppe Stadtkern im Bürgerforum Berlin e.V. Die Wieder­ge­win­nung der historischen Altstadt zwischen Bahnhof Alexanderplatz und Spree auf der Grundlage der 10 Bür­gerleitlinien und strittigen Thesen. (Siehe Datei: 20190321 Lutz Mauersberger: Wiedergewinnung des Rathaus-Forums) - bitte anklicken -.



D) Ewig grüne Mitte**

Für den Senat ist die Debatte um eine mögliche Bebau­ung der Fläche zwischen Fernsehturm und Spree, Ma­rien­kirche und Rotem Rathaus eigentlich längst be­endet. Eine "Grüne Oase" soll das Areal bleiben, um so den Menschen und dem Stadtklima zu dienen. Doch jetzt hat die Planungs­grup­pe Stadtkern im Bürgerforum Berlin einen Vorschlag gemacht, der beides zusam­menbringen soll: die schrittweise Neubebauung der Flä­che und das Stadtgrün..............

** Einfügung:  Als unverzichtbares Instrument für weitere Entscheidungen im Untersuchungsbereich zwischen Bahnhof Alexanderplatz und Spree (Großer Freiraum) wurde ein Gutachten zu klimatischen und ökologischen Bedingungen erarbeitet: Das Gutachten können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (20190326).


Die vier Artikel ( A - D) können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (20190327 P pdf 758).

Der Tagesspiegel, 6. Februar 2019, Bernhard Schulz

Raus aus der Musterecke

Die Bauakademie, Schinkels Meisterwerk, soll wiederentstehen. Als historische Rekonstruktion oder bloßes Konzept, das ist die Frage. 62 Millionen Euro stehen im Bundeshaushalt bereit. Jetzt wurde eine Stiftung gegründet.

Vor zwei Wochen, verriet der Staatssekretär für Bau- und Wohnungswesen im Innenministerium, Gunther Adler, bei einer Veranstaltung der Akademie der Künste, habe er die Gründungsurkunde der Bundesstiftung Bauakademie no­tariell besiegelt. Im Frühjahr solle „sich der Stiftungsrat konstituieren“ und sodann den Vorstand bestellen. Und am Ende dieses Jahres soll der Realisierungswettbewerb für die Architektur des Gebäudes ausgelobt werden. Doch ob die Bauakademie wiedererstehen oder etwas gänzlich Neues, nur mit demselben Namen errichtet werden soll, das ist wohlweislich offengeblieben.....Den vollständigen Artikel könnnen Sie durch anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 754).

TAZ, 4. Februar 2019

Auf Schinkels Bauakademie wieder aufbauen? Das braucht eigentlich keiner

Irgendwann fällt dann im Publikum ganz lapidar der ent­scheidende Satz. „Warum bauen wir die Bauaka­demie eigentlich?“, fragt einer das Podium – und es ist ziemlich bezeichnend, dass darauf ad hoc niemand eine schlaue Antwort weiß. Im November 2016 hat der Bundestag 62 Millionen Euro lockergemacht, um Karl Friedrich Schin­kels im Zweiten Weltkrieg stark beschädigte und 1962 abgerissene Bauakademie zu rekonstruieren. Seitdem ist die Diskussion über Nutzung und Architektur, so scheint es auch an diesem Sonntagvormittag bei der Veranstaltung in der Akademie der Künste mit dem Titel „Was würde Schinkel tun?“, kaum einen Schritt weitergekomme.... Den vollständigen Artikel rufen Sie bitte durch Anklicken dieser Zeile auf (P pdf 753)

Der Förderverein Bauakademie hat sich unter dem 4.2.2019 an die Autorin der taz gewandt und der Aussage widersprochen, dass "keiner die Bauakademie brauche" und die Ausarbeitung "Braucht Deutschland eine Institution Bauakademie?" beigefügt. Siehe Dateien P pdf 599 und P pdf 600. Interessierten kann auf anforderung eine Kopie des entsprechenden Schreibens zur Verfügung gestellt werden. 

Datei P pdf 599 Ausarbeitung - bitte hier anklicken ,
Datei P pdf 600 Schaubild zur Ausarbeitung - bitte hier anklicken -

Siehe auch Seite "Aktuelles" 3. Februar 2019 - Bitte hier anklicken - 

8. September, Wolfgang Schoele

Das verlorene Herz Berlin-Mitte und Bauakademie

Das verlorne Herz
Berlins historische Mitte / Alter Glanz und neue Ideen

A) Mitte! Benedikt Goebel: Mitte! Modernisierung und Zerstörung des Berliner Stadtkerns von 1850 bis zur Gegenwart.
Ein Buch zeichnet die Zerstörung des historischen Stadtkerns von 1850 bis zur Gegenwart nach – ein wichtiger Beitrag in der Debatte zur Zukunft der alten Berliner Mitte. 

B) Preußens erster Gewerbebau
Schinkels Bauakademie soll als Gebäude für nachhaltiges Bauen rekonstruiert werden – das Original war geradezu revolutionär.
Die Bauakademie  als Vorbild der Gewerbebauten “ Mit diesem  Back­steingebäude begönne der serielle Industrie- und Gewerbebau, nicht nur in Berlin, sondern in ganz Preu­ßen und darüber hinaus. Der Bau war schiere Revo­lution, und dieses Erbe gälte es fortzusetzen und zu überwinden“. 

 

Die Artikel A und B können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 744)





Tagesspiegel 16.8.1996, Bernhard Schulz

Ein Blick zurück und nach vorn: Das Vorbild der Gewerbebauten

...........

Ein Gemälde von unbekannter Hand zeigt "Die Allge­meine Bauschule im Gerüst". Es ist dies im besten Sinne ein Dokument. Daß ein einge­rüs­teter Neubau eines Gemäldes für würdig erachtet wurde, belegt die Bedeu­tung. die diesem Neubau in den Augen der Zeitgenossen zukam. Schinkel hatte Berlin bereits mit seinen bedeu­tendsten Werken aus klassi­schem Geist geschmückt, mit der Neuen Wache, dem Schauspiel­haus. dem Alten Museum. Nachdem er die Friedrichs­werdersche Kirche auf königliches Geheiß noch in gotischen, aber schon aufs Äußerste reduzierten For­men errichtet hatte. ent­stand nun in unmittelbarer Nachbarschaft von 1832 bis 1836 das Gebäude der "Allgemeinen Bauschule", das die eigentliche Bauaka­demie beherbergen sollte wie auch die Oberbaudepu­tation. der Schinkel vorstand; dazu die Dienstwoh­nung sowie vermietbare Ladenlokale im Parterre. Was Schin­kel als  Chefarchitekt Preußens baute. war allein schon dadurch wegweisend. Aber den Zeitgenossen war bewußt, daß hier etwas Neues ent­stand. daß sich in der ebenso eindrucksvollen wie herben Backstein­hülle verbarg. Ein Lexikon nannte das Haus 1839 "in pracht­voller Weise den Charakter der Industrie reprä­entie­rend". Wohlgemerkt, die Bauakademie war eine Schule und eine Bibliothek – keine Fabrik. Aber der Weg war gewiesen. für die aufkeimende Industrie Preu­ßens. der Schinkels Freund Peter Beuth als ober­ster Ge­werbe­förderer des Staates zur Seite stand. für die Unter­neh­mer. die bald nach geeigneten – und das heißt be­liebig  wiederholenden und abzuwandeln­den – Baufor­men für ihre Gewerbebetriebe suchten. Aber nicht zu­letzt auch der Schul- und Anstaltsbau nahm seinen Aus­gang bei Schinkels Bauschule; und noch der festliche Palazzodes heute so genannten Martin-Gropius-Baus. des Kunstge­werbemusums von 1877/81 zollt dem schlichteren Vor­bild seinen Respekt.....Zum Aufrufen des Artikels bitte hier anklicken (P pdf 741)