Musterfassade
1.) Musterfassade mit Auswärtigem Amt und
Friedrichswerderscher Kirche (Ausschnitt)
Foto: Dipl.-Ing. Horst Draheim (2002)
2.) Musterfassade (Achse 8 - Ostseite - Detail)
Foto: Renate Schoele (2002)
3.) Schaufassade incl. Musterfassade (links in der Abbildung) mit
Schlossbrücke und Friedrichswerderscher Kirche, Foto: Wolfgang
Schoele (2006)

Musterfassade

Die Musterfassade wurde in den Jahren 2001 / 2002 vom Bil­dungsverein Bautechnik errichtet (Idee, Projektentwicklung, Entwurfsplanung 1992 bis 1999: Dipl.-Ing. Horst Draheim / Ausführungsplanung und u.a. auch  Produktions­über­wachung: Prof. Dr. Martina Abri und Prof. Dr. Chri­stian  Raabe) und 2004 in die Schaufassade (Projekt des Vereins Interna­tionale Bauakademie Berlin e.V.) integriert.
Für den Aufbau der Musterfassade im Maßstab 1:1 waren um­fangreiche Vorarbeiten erforderlich. Aus zahlreichen Bibliotheken, Archiven, Ämtern und Museen wurden etwa 130 Einzelobjekte und ca. 550 originale Fassadenteile erfasst, kopiert, vermessen, ausgewertet und dokumentiert. Die Mu­sterfassade ist eine originalgetreue Kopie der Nord-Ost-Ecke der Bauakademie.

Namhafte Bildhauer wirkten bei der Nachbildung von Formstei­nen und Terrakotten mit (u.a. Eva Anderson, Marguerite Blume-Cárdenas, Heiko Gomille, Sabine Heller, Sigrid Herdam, Andreas A. Hoferick, Karl-Günter Möpert, Rainer Muhrbeck).

Die Errichtung der Musterfassade begleitete eine Expertengruppe. Ihr gehörten Architekten, Kunsthistoriker und Denkmalpfleger an. Die Gruppe stellte sicher, dass die Nachbildungen bis ins kleinste Detail die Qualität erreichten, welche die Denkmalpflege allgemein für Nachbildungen verlangt. Weitere Details siehe Prof. Dr. Christian Raabe " Eine Ecke der Bauakademie" (pdf-Datei bitte anklicken)

Für die „Außergewöhnlichste Bauleistung in Berlin / Bran­denburg“ war der Bildungsverein Bautechnik, der von den Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft in Berlin und Bran­denburg getragen wird, im Jahr 1999 Sieger. Auf diese Weise wurde u.a. besonders die Leistung der Auszubildenden und Meister ge­wür­digt.

Der Förderverein Bauakademie befürwortet die Einbeziehung der Musterfassade in das wieder aufzubauende Gebäude und hat bereits vor einiger Zeit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vorgeschlagen, dass einer­seits die Musterfassade als Qualitätsmaßstab für den Wiederaufbau gilt und dass andererseits ein Beirat die korrekte Umsetzung über­wacht. 

Im August 2013 wurde das Gerüst neu bespannt (Auszug aus der Zeitung Berliner Woche - bitte anklicken - )