Institution Bauakademie

Unterlagen zu einer Institution Bauakademie

Mitglieder der Gremien der Errichtungsstiftung Bauakademie und weitere Interessierte erarbeiteten 2012 weitere verscshiedene Nutzungs­vor­schläge. Dazu gehören beispielsweise u.a. bestehende oder neue Einrichtungen oder Institutionen, welche in Fortschreibung der Ideen von Beuth und Schinkel den gesellschaftlichen Wandel in den Bereichen Energie / Energiewende und Verkehr einschließlich der künftigen Infrastruktur in Großstädte bei Berücksich­tigung der e-Mo­bilität nachhaltig vorant­reiben. Die Arbeitsgruppe hat ihre Ergebnisse veröffentlicht. Das Statement erfuhr eine rege Unterstützung (Statement - bitte anklicken -P pdf 500NA552021).

 

Ferner wurde die Unterlage "Deutschland braucht die Insitution Bauakademie!" in einer überaerbeiteten Fassung am 14. Oktober 2020 veröffentlicht. Bitte hier die Datei P pdf 599 V durch Anklicken aufrufen.

 

Eine Kurzfassung zu den Aufgaben einer Institution Bauakademie können Sie durch Anklicken des nebenstehenden Links aufrufen. Bitte hier anklicken - P pdf 800A2 - 

 

 

Emtwurf einer Satzung für die Arbeit einer Institution Bauakademie

Darüber hinaus hat eine Arbeitsgruppe der Errchtungsstiftung Bauakademiemit den Entwurf einer Satzung für die wieder zu begründende Institu­tion Bauakademie erstellt. Der Förderverein Bauakademie hat diesen Entwurf in die Bauakademie­foren der Bundesstiftung Baukultur (1. Halbjahr 2017) eingebracht und auch dem seinerzeitigen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit  (BMUB)  zur Verfügung gestellt. Eine aktualisierte Fassung liegt auch dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) vor (2020).

 

Auszug

 

"Die Wissens- und Forschungsgemeinschaft Bauakademie e.V. (Institution Bauakademie) fußt auf den]Ideen von Karl Friedrich Schinkel und Christian Peter Beuth in den Gebieten des Planens, Bauens und Betreibens von baulichen Anlagen, denen eine Ver­antwor­tung für die nachhaltige Gestal­tung unserer Lebensräume ein­schließlich des Denkmalschutzes zukommt. Die Akademie fördert die schwerpunkt­mäßig die Entwicklung eines „Interdiszi­plinären Wis­sen­schafts­stand­ortes als Impulsgeber für Effizienz und Innov­ation des Bauens und des Gebauten“ Darüber hinaus sind Maß­nahmen zur Verbesserung der internationalen Konkur­renzfähigkeit der deutschen Bau­wirtschaft durch eine bau­spezifische Wissen­schafts­akademie als zentralem Netzknoten im Onlineverbund zu ent­wickeln. Dort sol­len u.a. auch zukunfts­fähige Lösungen für die Gestal­tung der Energiewende, der Infra­struk­tur und für die Umwelt­entwicklung erarbeitet werden.
Mitglieder der künftigen Wissens- und Forschungsgemeinschaft Bauakademie e.V.(Institution Bauakademie)  können Wissenschaftler und Praktiker des Baubereichs im weitesten Sinne einschließ­lich dazu­gehörender Gebiete der Immobilienwirtschaft sein".