weiter: Schinkelvereine und -Gesellschaften

Förderverein Schinkel-Kirche e. V. Neuhardenberg

Ernst-Thälmann-Straße 19, 15320 Neuhardenberg
Tel./Fax: 033476 - 50296
e -mail: ur@schlossneuhardenberg.de
Internet: www.schinkel-kirche.de
Bank-Verbindung: Konto 3000 7777 40 Sparkasse Märkisch- Oderland (BLZ 170 540 40)
Vorsitzender: Uwe Rosenberg. Gegründet im Oktober 1998.
Der Förderverein Schinkel-Kirche verfolgt das Ziel, die Schinkel- Kirche zu restaurieren und zu erhalten. Die Schinkel-Kirche in Neuhardenberg bildet zusammen mit dem Schloss ein einzigartiges Ensemble europäischer Baukunst. Das Schloss wurde restauriert, es gehört dem Sparkassen- und Giroverband. Die vom Förderverein Schinkel-Kirche besorgte Restaurierung der Kirche hat 1999 begonnen; die Finanzierung wird mit Fördermitteln, Stiftungsgeldern, Spenden und Vereinsmitteln unterstützt. Die Kirchengemeinde als Bauherr und der Förderverein mit seinem Kuratorium werben um eine breite finanzielle Unterstützung. Jeder Beitrag ist willkommen!
Führungen und Besichtigungen können jederzeit nach Absprache durchgeführt werden. Der Förderverein Schinkel-Kirche Neuhardenberg lädt herzlich zu einem Besuch ein.

Internationale Bauakademie Berlin e.V.

Die nachstehenden Datren sind nicht mehr aktuell!

c/o Petra und Paul Kahlfeldt Architekten
Partnerschaftsgesellschaft,
Kurfürstendamm 58, 10707 Berlin
Tel.:030  32 77 98 0 Fax: 030 32 77 98  29
 mail@internationale-bauakademie.com
Die Homepage www.internationale-bauakademie.com ist im September 2017 eingestellt worden.

Am 25. September 2001 wurde der Verein Internationale Bauakademie Berlin e.V. (IBB) gegründet. Der Verein IBB verfolgt als Ziel den Wiederaufbau von Schinkels Bauaka­demie und die Durch­führung von Aktivitäten, die später einmal in dem wiederer­richteten Gebäude stattfinden sollen. Das eine wie das andere Ziel, der Wie­der­aufbau der Bauakademie und die Veranstaltungen, lassen sich nur schrittweise realisieren. Der Schwerpunkt der Veran­stal­tungen liegt zunächst darin, die Institutionen der Stadt, welche über bedeu­tende und zum Teil außerordentlich umfangreiche Architektursamm­lungen verfügen, stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rufen. Mit einer Vortrags­reihe und der Ausstellung die Hand des Architek­ten ver­folgte der Verein das in seinem Grundsatzpapier formu­lierte Anliegen einer Interessenbündelung mit dem Ziel, ein Kompetenz­zentrum aufzubauen, an welchem die Berliner Architekturarchive partizipieren und mit dem sie gemein­sam als Langzeitprojekt einen Gesamtkatalog der Sammlungen erstellen.
(Vorstehender Text ist ein Auszug aus dem Vorspann des Ausstellungskatalogs die Hand des Architekten, Josef Paul Kleinhues: ein erster Schritt).

Der Verein hat im 2. Quartal 2004 am originalen Standort des ehemaligen Gebäudes bei Integration der Musterfassade (Projekt von Herrn Dipl.-Ing. Draheim) die Schaufassade errichtet und knüpft somit, wenn auch verändert, an das ursprüngliche Vorhaben des Fördervereins für die Schinkel­sche Bauakademie an. Das Gerüst ist mit einer Plane um­spannt, auf der die Fassaden fotorealistisch wiedergegeben werden. Innerhalb der Schaufassade steht seit Sommer 2005 ein Raum nach dem Vorbild eines Raumes aus dem Ober­geschoss des früheren Gebäudes für Veranstaltungen zur Verfügung.

Vertreter des Vereins stellen rückblickend ihre Aktivitäten und Vorstellungen auf zwei der drei Bauakademieforen der Bundesstiftung Baukultur (Februar / März 2017) vor. Diese sind auch in der Machbarkeitsstudie der Bundesstiftung Baukultur, die Bestandteil des Programmwettbewerbs des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung sind. Der Verein IBB sieht in der veränderten Situation keine Möglichkeit mehr, seine satzungsgemäßen Ziele zu erreichen und hat deshalb einen einen Auflösungsbeschluss gefasst (Stand: Oktober 2017). Kommunikationsdaten gibt es offenbar nicht mehr.