Bundesstiftung Bauakademie

Bundesstiftung Bauakademie

Aufgaben der Bundesstiftung Bauakademie (Linkin)

.........................In unmittelbarer räum­licher Nähe zum Humboldt Forum und zur Museumsinsel setzt der Bund hiermit einen weiteren kulturellen Schwer­punkt in der Bundeshauptstadt, der dem historischen Vor­bild verpflichtet dem gesamten Bauen gewidmet sein soll. Die Bauakademie wird ein gebauter Ort und zugleich eine unabhängige und zukunftsoffene nationale und interna­tionale Begegnungs- und Kommunikationsplattform für die Darstellung von und die Diskussion über das Bauen in all seinen Facetten sein. Die Bauakademie wird in allen Bereichen des Bauwesens von der Architektur und Inge­nieurbaukunst über die Urbanistik bis hin zur Bauwirt­schaft, in Handwerk und Industrie Raum und Anlässe bieten zum Dialog mit der Öffentlichkeit und repräsen­tative Nutzungen ermöglichen. Dabei soll sie Schaufenster und Werkstatt in einem sein. ..........Den vollständigen Text dieser Information können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 774)

Gegenüberstellung der Nutzungs­positionen in den Sat­zungen der beiden Bauaka­demiestiftungen.

Das Aufgabengebiet und die  Satzung der Bundesstiftung Bauakademie enthält eine Reihe von Positionen der Aktivitäen des Fördervereins Bauakademie und der Errichtungsstiftung Bauakademie. Das ist erfreulich. Bitte urteilen Sie selbst und rufen die Unterlage durch Anklicken des nebenstehende Links auf. Bitte hier anklicken (Datei P pdf 822)

Julia Rust: Vizechefin für Bauakademie und Festhalten am Gründungsdirektor

29. Januar 2020:  Der Stiftungsrat der Bundesstiftung Bauakademie stellt sich hinter den ausgewählten Leiter Florian Pronold und geht in Berufung wegen der Klage gegen den Politiker. Zudem entschied das Gremium die Besetzung der Vizedirektorin.  Näheres können Sie durch Anklicken dieser Zeile erfahren (P pdf 823).

November / Dezember 2019 / Januar bis März 2020: Berichterstattung zur Ernennung des Gründungsdirektors der Bundesstiftung Bauakademie.


A1) "Offener Brief" aus dem Architekturberich zur Bestellung des Gründungsdirektors der Bundesstftung Bauakademie. Diesen können Sie  über diese Homepage abrufen (Pdf-Datei 788). Zum Aufrufen bitte hier anklicken. 
A2) Ausführungen des Arbeitsgerichts sind
 [wie folgt brufbarhttps://rsw.beck.de/aktuell/meldung/arbg-berlin-bundesstiftung-bauakademie-darf-direktorenstelle-vorerst-nicht-besetzen
A3) 
7./8./13./23. Januar 2020:  Berliner Arbeitsgericht bremst Florian Pronold aus. / Interviews im Tagesspiegel (Anmerkung des Fördervereins Bauakademie) in der Berliner Zeitung   in competitionsline und in Spiegel-Online
A3a) Interviews im Tagesspiegel und in der  Berliner Zeitung - siehe Pdf-Datei  809) - bitte hier  anklicken 
A3b) Interview in competitionsline. Es ist durch Anklicken dieser Zeile abrufbar.
A3c) 23. Januar 2020: Interview mit Herrn Staatssekretär Pronold  in Spiegel-online. Den Text des Interviews können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 818)
A4) 13. Januar 2020: Stellungnahme von Herrn Pronold zum "Offenen Brief":  Diese können Sie durch Anklicken des nenbenstehenden Links aufrufen.[nbsp]Bitte hier anklicken (pdf 20200113)
A4a) 20. Januar 2020: Abschaltung der Projekthomepage zum "Offenen Brief" (Facebookeintrag Florian Pronold) - Zum Aufrufen bitte hier ankilcken (P pdf 814) -.
A5) 28. November 2019 / 17. Januar 2020: Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie zur Berichterstattung in den Medien zur Besetzug der Gründungsdirektion  der Bundesstiftung Bauakademie -Pdf-Datei 812 bitte hier anklicken-. 
A6) Berichterstattung in Medien über die Ernennung von Herrn Staatssekretär Pronold zum Gründungsdirektor der Bundesstftung Bauakademie (Auswahl / Pdf-Datei 809)  - Zum Aufrufen bite hier anklicken -
A6a) 
 22. Januar 2020: Tagesspiegel (Prof. Dr. Falk Jaeger): "Spitzfindigkeiten und Spiegelgefechte" mit Anmerkung des Fördervereins Bauakademie. Zum Aufrufen bitte hier anklicken - P Pdf 817)


B1) 11. Dezember 2019: Auf Grund einer Klage zweier unterlegener Bewerrber beim Arbeitsgericht kann Herr Staatssekretär seine Arbeit nicht aufnehmen. Details siehe Informationen  in der Süddeutschen Zeitung und in der Märkischen Oderzeitung. Bitte hier anklicken P pdf 792a.
B2) 3. Dezember 2019: Ministerium hält an Pronold fest. Den Text können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 794).

 

25) November 2019: Ernennung des Gründungsdirektors der Bundesstiftung Bauakademie (Auszüge aus Presseveröffentlichungen und Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie (siehe Positionen Ck1 und Leserbrief an die FAZ Cl).

Die Staatssekretärin im Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, Frau Anne Katrin Bohle, hat am 12. November als Vorsitzende des Stiftungs­rates der Bun­des­stiftung Bauakademie die Wahl von Herrn Florian Pronold als Gründungsdirektor der Bundesstif­tung Bau­akademie bekanntgegeben. 

Vorausgegangen war eine öffentliche Ausschreibung, die von einem Personalberatungsunternehmen unter­stützt wurde. Der Stiftungsrat hatte eine Findungs­kom­mission eingesetzt, der neben Vertreterinnen und Vertretern von Ressorts auch Abgeordnete des Deut­schen Bundestages, die Präsidentin der Bundesarchi­tektenkammer und der Präsident der Bundesingenieur­kammer angehörten...........

Ca)..............Neben dem weiteren personellen Aufbau der Stiftung wer­den nun unter Nutzung der bisher erarbeiteten Grundlagen zusammen mit eigenen Ideen des Grün­dungsvorstandes die Programmatik und das dafür erfor­derliche Nutzungs- und Raumkonzept festgelegt, um damit die Grundlage für den Planungswettbewerb für das Bauakademiegebäude zu schaffen.........

Cb)...... .....Dabei relevante Kooperationspartner werden beteiligt........

Cc)  .........Bis Ende des Jahres soll mit den Vorbereotungen des  Realisierungs­wettbewerb für die Architektur des Gebäudes begonnen werden, mit dem die konkrete Umsetzung der Wiedere­rrichtung entschieden werden soll. ....

Cd)----------Im Krieg völlig zerstört, stehen auf dem Platz seit Jahren nur noch Baugerüste, die mit einer Kunststoff-Folie in den Maßen der alten Bauakademie verkleidet sind. Eine der vier Ecken wurden von Lehrlingen vor längerer Zeit aufgemauert, um das Projekt anschaulich zu machen und dafür zu werben.........................

Ce)...........Die Experten einigten sich auf ein Forum für Architektur, Bauwesen und Städtebau, ohne freilich in die Details zu gehen. Am 24. Januar 2019 wurde eine Stiftung gegründet, die sich um das weitere Vorgehen kümmern soll.....
..
Cf)          „Ein Meilenstein der Architekturgeschichte“ Über eine Rekonstruktion könne nur der Stiftungsrat ent­scheiden, aber die Frage der äußeren Hülle müsse von vorn­herein geklärt werden, fordert Pronold. Im Interview ließ er seine Sympathien für einen Nachbau nach historischem Vor­bild erkennen:-------

Cg)..........Der Realisierungswettbewerb für das zukünftige Ge­bäude soll die Vorgaben Schinkels an Baukörper, Struk­tur und Fassade berücksichtigen („So viel Schin­kel wie möglich“) und vor allem überzeugende kon­zep­tionelle Antworten auf.......

Ch)...........Das Wiederaufbauprojekt fand in der Politik viele Freunde. 2016 beschloss der Haushaltsausschuss überraschend, 62 Millionen Euro dafür freizugeben. Allerdings versprach man, nicht denselben Fehler zu machen wie beim Schloss, wo erst die Fassade kam und dann der Inhalt......... 

Die vollständigen Artikel (Ca bis Ch können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 777Z)............

Ci).........Auszug aus der dpa-Meldung hinsichtlich des Protestes zur Ernennung von Herrn Staatssekreträr Pronold zum Gründungsdirektor der Bundesstiftung Bauakademie:        "Damit wird (Ernennung)  eine Chance vergeben, die Bauakademie als Archi­tek­turzentrum mit internationaler Ausstrahlung zu eta­blieren"........Anmerkung des Fördervereins Bauakademie. 
Die entsprechende Datei bitte durch Anklicken dieser Zeile aufrufen. (P pdf 784)
Den vollständigen Text des Offenen Briefes könnnen Sie ebenfalls aufrufen. Bitte hier anklicken (P pdf 788)


Ck) ...... Förderverein im Tagesspiegel: "Dass für die Leitung der Bundesstiftung Bauakademie dann jemand verantwortlich sein muss, der sich langjährig mit dem Bau­wesen beschäftigt hat, ist – auch unter Berücksich­tigung des Finanziers und Grundstückseigentümers – zwingend. Und dafür ist ein architektonischer Hintergrund ebenso nicht zwangsläufig wie zum Beispiel eine Schauspiel­hausintendanz keiner künstlerischen Ausbildung oder Erfahrung bedarf; ja, diese könnte sogar schädlich sein, wie Beispiele zeigen.“ .............Vielmehr kommt es jedoch darauf an, künftig dem Bereich der Wertschöpfungskette Bauen, die einen der größten Beiträge zum Bruttosozialprodukt in Deutsch­land leistet, die dringend erforderliche Platt­form hin­sichtlich Wissenschaft und Forschung auf diesem Gebiet, um den Ausbau dieser Position, die an frühere Tra­ditionen anknüpft, zu bieten, wenn die Deutsche Bauwirtschaft im umfassen Sinne  bei Berücksichti­gung der Fol­gen der Digitalisierung eine führende Stelle in der Welt wieder einnehmen will. Ferner gilt es, einen Ort zu schaf­fen, um den bedeutenden preußischen Architekten, Maler, Denkmalschützer und Beamten zu würdigen.  Den vollständigen Tagesspiegel-Artikel können Sie durch Anklicken des nebenstehen Links aufrufen (P pdf 785). Bitter hier anklicken.
Ck1) Stellungnahme des Fördervereins BauakademieDie entsprechende Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie rufen Sie bitte durch Anklicken dieser Zeile auf (P pdf 789). 

Ck2)........Diskussion in der Homepage des Tagesspiegel zu dessen Beitrag hinsichtlich der Bestellung von Herrn Staatsskretär Ponold zum Gründungsdirektor der Bundesstiftung Bauakdmie  und zu diesbezüglichen Ausführungen des Fördervereins Bauakademie. 
Die Details können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 786).

Cl)           FAZ, 13. Dezeber 2019: Unter dem Pflaster liegt der Filz.......Ihre Personalent­scheidung endet jetzt im erwartbaren De­saster: Die Bun­desstiftung muss die Personalie Pronold auf Eis legen, nachdem zwei unterlegene Mitbewerber. beim Berliner Arbeitsgericht Klagen auf Erlass einer einst­weiligen Verfügung einreichten. Bis zur Entschei­dung der Richter im Januar kann Pronold seinen Posten nicht antreten. Den FAZ-Artiklel  und einen Leserbrtief an die FAZ können Sie durch Anklicken des nebenstehenden Links aufrufen Bitte hier anklicken.(P pdf 799).

Cm)............BDB........Pronold war als zuständiger Parlamentarischer Staatssekre­tär im Umwelt- und Bauministerium unter Barbara Hen­dricks von 2013 – 2018 für das Thema Bauen zuständig und mit dem Entstehungsprozess der im Januar 2019 gegrün­de­ten Bauakademie vertraut. Dieser Umstand war ausschlag­gebend für die Wahl Pronolds. ....... Den vollständigen Text der in den BDB-News veröffentlichten Text können Sie durch Anklicken diesder Zeile aufrufen (P pdf 798).

Cn)...........BR-Kultur...
All das ist auch deshalb so wichtig, weil es eine Stelle wie diese wohl so schnell nicht wieder geben wird – die Leitung einer neuen baukulturellen Institution des Bun­des, angesiedelt in bester Lage gegenüber dem Berliner Schloss. Eine solche Akademie könne ein Zentrum der Debattenkultur zu Bauen und Architektur in Deutsch­land werden, so Peter Cachola Schmal.  Bitte klicken Sie zum Lesen des gesamten Berichts den nebenstehenden Link an.
Bitte hier anklicken (P pdf 801)

Co1)...........Tagesspiegel, 23.12.2019, Prof. Dr. Falk Jaeger:;................Die Diskussion um das Gebäude und die Frage, was denn darin geschehen soll, nahm wieder Fahrt auf, als der Bundestag 2016 überraschend 62 Millionen Euro für den Wiederaufbau bereitstellte. Ein offener „Programm­wett­bewerb“ wurde ausgelobt, der ausdrücklich keine konkreten Bauentwürfe forderte, sondern Ideen und Kon­zepte für die Institution Bauaka­demie. Nur die Kubatur des Baukörpers war vorgegeben. Und der Wunsch nach „so viel Schinkel wie möglich“.......Den vollständigen Artikel können Sie durch Anklicken des nebenstehenden Links aufrufen. Bitte hier anklicken (P pdf 803).

Co1)...........Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie zu dem Artikel im Tagesspiegel von Herrn Prof. Dr. Jaeger: "Ach du Schinkel: Der Artikel „Ach du Schin­kel“ ist wie eine Medaille. Er ist einerseits recht umfangreich und schildert viele sonst allgemein unbekannte Hinter­gründe im nunmehr über 25 Jahre andauernden Bauakademiegeschehen, er ist ander­seits leider auch unvollständig und  damit auch einseitig, da er die Aktivitäten des 1994 gegründeten Fördervereins Bauakademie in keiner Weise erwähnt, sondern nur die des 2001/2003 gegründeten Vereins Internationale Bau­akademie Berlin e.V., der sich 2 Jahre nach  dem Be­schluß des Haushaltsausschusses des Bundestags zur Übernahme der Finanzierung der Wiederaufbau­kosten der Schinkel’schen Bauakademie auflöste.   Den vollständigen Text können Sie durch Anklicken des nebenstehenden Links aufrufen.  Hier bitte  anklicken (P pdf 803).

Cp1) ...........Berliner Morgenpost: 5.1.2020 (Isabell Jürgens: Bauakademie: Suche nach Gründungsdirektor landet vor Gericht. Der Wiederaufbau der Schinkelschen Bauakademie ist beschlossen. Um die Besetzung der Direktorenstelle gibt es aber juristischen Streit. Bitte rufen Sie den Artikel durch Anklicken des nebenstehende Links auf.  Bitte hier anklickem (P pdf 807)

Cp2) .         Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie zu dem Artikel in dfer Berliner Morgenpost: Die Opposition ist nicht neu und die vorgetragenen Kritikpositionen werden durch ständiges Wiederholen auch nicht richtiger.......        Die Kritiker unterlassen in der Begründung ihrer Position leider das Ideale. Ebenso wird übersehen, dass für die Fas­saden ein Wiederaufbau (eine Rekonstruktion) beschlossen worden ist („so viel Schinkel wie möglich“). Den­noch wird gefordert, dass die äußere Form noch offen bleiben müsse. Ein Wieder­auf­bau dürfte jedoch keine zeitgenös­sische Interpretation sein.  Bitte rufen Sie den Artikel durch Anklicken des nebenstehende Links auf. Bitte hier anklickem (P pdf 806)

Cqu) Veröffentlichung von Herrn Staatssekretär Pronold und den     Hamman und Thomas und im Jahrbuch des BBR 2018 zur Bauakademie. Pdf-Datei 750 bitte hier durch Anklicken aufrufen.

 

 

Bauakademie aus der Sicht des BMI

Mit der Bauakademie möchte das Bauministerium Treff­punkt, Ausstellungsplattform und Werkstatt in Einem schaffen. Hier soll Raum für eine lebhafte ge­sellschaftliche Diskussion der verschiedenen Aspekte des nachhaltigen Planens und Bauens sowie der Stadt­entwicklung geschaffen werden. Die Aka­demie soll darüber hinaus ein national und interna­tional ausstrah­lendes Schaufester für interdisziplinäre Forschung und Lehre und für das Handwerk sein. Zu den Zielgruppen gehören dabei neben dem Fachpu­blikum auch die brei­te Öffentlichkeit, Touristen und insbesondere Kinder und Jugendliche. Hierfür ist die Lage in der deutschen Hauptstadt in direkter Nachbar­schaft zum Humboldt Forum im Berliner Schloss und zur Museumsinsel ideal. Quelle: Homepage des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat) -Juni 2019-)

Bauakademie aus der Sicht des ehemaligen BMUB

Am Ort der „Schinkel’schen Bauakademie“ ein neues Zentrum zu errichten, das sich – in Analogie zu der dort ursprünglich beheimateten Institution – um Themen des Bauens bemüht, ist eine sehr unterstützenswerte Idee.

Die gebaute Umwelt betrifft jeden einzelnen Menschen, selbst wenn nur wenige aktiv an ihrer Gestaltung teil­neh­men. Die neue Bauakademie sollte daher ein attraktiver und lebendiger Ort sein, der über alle Aspekte der Pro­duktion, der Benutzung, des Unterhalts und der Verbes­serung der gebauten Umwelt spricht. Sie wird ein For­schungs-, Studien- und Informationsort sein in der konti­nuierlichen Diskussion, wie die Disziplin der Architektur (im weitesten Sinn) in angemessener Weise auf die Herausforderungen der Gegenwart reagieren kann.

Allerdings scheint es verfrüht, die detaillierte Program­matik und Funktionsweise einer solchen Institution fixieren zu wollen, bevor die Randbedingungen seiner Existenz nicht einmal andeutungsweise geklärt sind. Und ohnehin wird eine lebendige Institution sich über die Jahre ständig ändern.

(Quelle: Jahrbuch 2018 des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung-)