Archiv

Statement der Errichtungsstiftung Bauakademie zum Wiederaufbau und zur Nutzung der Bauakademie

Statement der Errichtungsstiftung Bauakademie zum Wiederaufbau und zur Nutzung der Bauakademie

Bauakademie: Internationales Innovations-, Ausstellungs-, Veranstaltung- und Konferenzzentrum
(Schinkelforum: Internationales Zentrum für die nachhaltige Gestaltung von Lebensräumen)
Die Errichtungsstiftung Bauakademie wurde im Jahr 2011 vom Förderverein Bauakademie und weiteren Stiftern gegründet, damit der Wiederaufbau des Gebäudes der Bauakademie und dessen spätere Nutzung von bestehenden oder neuen Institutionen befördert werden. Gemeinsames Ziel ist es, die Ideen von Christian Peter Beuth und Karl Friedrich Schinkel fortzuschreiben.

 

RECONSTRUCTION AND UTILIZATION Bauakademie

The Foundation for the Reconstruction of the Bauakademie was founded in 2011 by the Friends’ Association and further benefactors to promote the reconstruction of the Academy building and it’s future use by existing or new institutions. Joint aim is to continue the ideas instigated by Christian Peter Beuth and Karl Friedrich Schinkel to promote sustainable change in such areas as construction, energy, traffic and future infrastructures of major cities. The statement (abstract) at hand summarizes basic positions as regards the reconstruction and future use of the building of the institution Bauakademie to be re-established. The basis of discussion regarding design, structure and working methods of the Bauakademie is oriented on the German Academy of Sciences. Contacts are being prepared.
Bitte rufen Sie den vollständigen Artikel durch Anklicken auf.(pdf-Datei 349,4 KiB)
(P pdf 501)

30. Mai 2019: Versteigerung einer Probereliefplattemit einem Bauakademiemotiv

 

Es dreht sich um die Terrakotta mit dem Motiv "Werkmeister mit Gehilfen“. Ein Probeexemplar dieses Motivs, dessen Reliefs später jeweils in die Fensterbänke des 1. OG's der 4 Fassaden eingebaut wurde, kommt am 30. Mai 2019 (14 Uh) in der Galerie Grisebach zur Versteigerung.

https://www.grisebach.com/auktionen/kataloge/detailansicht/…

30. Mai 2019: Versteigerung einer Probereliefplatte mit einem Bauakademiemotiv

Es dreht sich um die Terrakotta mit dem Motiv "Werkmeister mit Gehilfen“. Ein Probeexemplar dieses Motivs, dessen Reliefs später jeweils in die Fensterbänke des 1. OG's der 4 Fassaden eingebaut wurde, kommt am 30. Mai 2019 (14 Uh) in der Galerie Grisebach zur Versteigerung.

https://www.grisebach.com/auktionen/kataloge/detailansicht/…

Foto:aus der Broschüre "Das digitale Modell der Fassaden der Bauakademie:  Werkmeister mit Gehilfen“ – Fragment – SMB-Depot
Foto: A. Hoferick, Kopie: Gartenpavillon des Kronprinzenpalais, Abformung eines sich in Privatbesitz befindenden Reliefs im Schloss Charlottenburg

Vielleicht erwirbt ein Interessent das Relief und stellt es für den Wiederaufbau der Bauakademie zur Verfügung?

3. Februar 2019: Was würde Schinkel heute tun?

 

Gedanken zur geplanten Neugründung der Bauakademie

VERANSTALTUNGSORT: Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin, Entritt: 6,00 Euro

Der Kunsthistoriker und Architekturtheoretiker, Kurt W. Forster, tätig von New York, Mailand und Zürich aus, wird vor dem Hintergrund seines letztenBuches über das Leben und Werk von Karl Friedrich Schinkel referieren. Im Anschluss wird Forster im Gespräch mit Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, sowie Akademie-Mitglied HG Merz, einem der Preisträger des Programmwettbewerbs, über eine zukünftige Bauakademie diskutieren. Gesprächsleitung: Matthias Sauerbruch.

 

Bericht zur Bauakademieveranstaltung in der Akademie der Künste am 3. Februar 2019 unter dem Titel  „Was würde Schinkel tun? – Gedanken zur geplanten Neugründung der Bauakademie

Zunächst berichtete der  Kunsthistoriker und Architekturtheoretiker, Herr Professor Kurt W. Forster (tätig in New York und an der ETH / Zürich), über sein aktuelles Buch über das Leben und Werk von Karl Friedrich Schinkel mit besonderem Blick auf die Bauakademie. Diese sei „ein epochales Gebäude“, für dessen Umsetzung der Bau­meister Flaminius einen entscheidenden Beitrag geliefert hätte. Die Bauakademie sollte als Vorbild für die spätere Architektur werden. Leider sei sie bereits nach 40 Jahren nach dem Auszug der Bauschule massiv im Inneren verändert worden. Auf eine spätere Frage seitens Herrn Dipl.-Ing, Sauerbruch, daß unter Berücksichti­gung der Erfahrungen beim Bau der James-Simon-Galerie mit einer deutlichen Erhöhung der Kosten zu rechnen sei, bezog sich Herr Prof. Forster auf das doku­mentierte seinerzeitige Baugeschehen, in dem die schwierigen Verhältnisse des Baugrunds (ein ehemaliges Fluss­bett) mit Schalungen und 79 großen Pfeilern sowie mit Verzah­nun­gen mit Ankern gelöst worden sei, und insoweit jetzt mit keinen Überraschungen zu rechnen wäre. ....Den vollständigen Bericht(P pdf 20190204aHP) rufen Sie bitte durch Anklicken dieser Zeile auf,


Sie auch Seite Presseveröffentlichungen mit Stellungnahme - bitte hier anklicken -